Wir stellen uns vor

Nach Gründung unseres Betriebes 1995 kristallisierte sich schnell der Schwerpunkt Baumfällung heraus. 

1998 kam der Muldendienst dazu, der mit einem Spezialfahrzeug Multicar mit einer Breite von nur 
1,70 Metern ausgeführt wird, so dass wir kleine Mulden in enge Einfahrten stellen können.
Mit diesem Fahrzeug erledigen wir auch von November bis März Winterdienstaufträge.
Außerdem treibt das Fahrzeug den ebensfalls in diesem Jahr erworbenen Holzhäcksler im Frontanbau an.

Da die Zahl der "Gartenbauer", die Baumfällung anbieten, ständig wächst, wollten wir uns etwas abheben und Baumaufällarbeiten anbieten, die nicht "Jeder" kann.

So spezialisierten wir uns 2001 mit der Seilklettertechnik auf Schwierigkeitsfällungen, Entnahme von Totholz im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht, sowie Kronenrückschnitte und Wipfelköpfungen an schwierigen Baumstandorten, die durch Arbeitsbühnen nicht zu erreichen sind. 

Im Jahr 2002 wurde das Spezialfahrzeug Multicar durch ein neues komfortableres Modell ersetzt.

2005 schafften wir einen Kommunaltraktor zur Erledigung größerer Rasenmäharbeiten an. So können wir Grundstückspflege auch im Industriebereich anbieten.

Um im Bereich der Baumfällarbeiten "Alles aus einer Hand" anbieten zu können, kauften wir 2006 einen Stubbenfräse, um Wurzelstubben rationell und kostengünstig entfernen zu können. Die Maschine hat eine Durchfahrbreite von 95cm und passt somit durch die meisten Gartentore.

Des Weiteren schafften wir
2007 einen 86 PS Traktor mit Frontlader an, um bisher erledigte Handarbeit maschinell zu bewältigen und Transportaufgaben besser erledigen zu können.
Dieses Fahrzeug wird neben unserem Multicar natürlich auch im Winterdienst eingesetzt.
Außerdem ersetzen wir den 2005 angeschaften Kommunaltraktor durch einen wendigeren Großflächenmäher.

2008 tauschten wir das vorhandene Multicar gegen eine neueres, allerdings diesmal mit einer Doppelkabine. 6 Jahre Winterdiensteinsatz hatten seine Spuren hinterlassen.

2009 wurde der Fuhrpark um einen 8 Tonnen Tandemdreiseitenkipper für den Traktor erweitert. Somit können Transportarbeiten mit größerer Nutzlast bzw. größeren Volumen durchgeführt werden.

Der harte Winter 2009/2010 zeigte uns die Grenzen unserer Winterdienstgeräte auf, so dass der 86 PS Traktor durch eine stärkeren Schlepper ersetzt wurde.
Die Entscheidung fiel auf einen Deutz mit 101 PS und 50 km/h Fahrtgeschwindigkeit. Ein angebauter Industriefrontlader ermöglicht Ladearbeiten in verschiedenen Bereichen.
In diesem Zuge wurde auch der 8 Tonnen Anhänger durch einen für diesen Schlepper passenderen 10,5 Tonner Tieflader-Dreiseitenkipper ersetzt. Nun können wir neben Schüttguttransporten auch Transporte von größeren Baumaschinen durchführen.

Zu Beginn der Winterdienstsaison 2010/2011 erforderte die Auftragslage die Anschaffung eines zusätzlichen kleinen Winterdienstfahrzeuges.
Unsere Wahl fiel auf einen 21 PS Kubota Kommunalschlepper mit Räumschild und Salzstreuer. Dieser wird hauptsächlich zum Räumen langer Gehwege und für enge Gegebenheiten eingesetzt. Für den Winterdienst sind wir nun mit 3 komplett ausgestatteten Fahrzeugen auf fast alles vorbereitet.

Im Jahr 2013 wurden die Wurzelfräse, der Großflächenmäher und der Kommunalschlepper jeweils durch neue, leistungsfähigere Maschinen ersetzt.

2014 erweiterten wir das Einsatzspektrum des großen Schleppers durch einen im Heck angebauten Holzladekran, mit dem wir bei Baumfällarbeiten den Anhänger rationeller beladen können.

Im Mai 2015 ersetzten wir das Multicar durch ein baugleiches, leistungsstärkeres Modell.
Außerdem ersetzen wir den Kommunalschlepper mit sämtlichen Anbaugeräten durch einen vielseitig einsetzbaren Geräteräger, mit dem wir u. a. Reinigungsarbeiten mit einer Kehr-/Saugkombination ausführen können.

Wir sind ein kleines Team - und wollen es auch bleiben - damit wir rationell, flexibel und individuell auf die Wünsche unserer Kunden eingehen können.

In diesem Sinne - Auf eine gute Zusammenarbeit!